Logo DMAG

Veranstaltungen 2019

Die Wälder im Maghreb  – Wandel durch Klima und Politik

Referentin:     Juliane Schumacher    (Zentrum Moderner Orient (ZMO), Berlin)
Termin:           Donnerstag, 23.05.2019 18:00 Uhr
Ort:                 VHS-Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1

Flyer zur Veranstaltung

Die Wälder des Maghreb befinden sich im Umbruch – Landflucht und Umstrukturierungen des ländlichen Raumes verändern ihre Nutzung und ihre Gestalt. Klimaveränderungen sind bereits spürbar und bedrohen Arten und Ökosysteme. Zugleich ist es die Politik, die einen starken Einfluss hat: Seit 2010 versuchen neu gegründete Organisationen, in denen die EU und Entwicklungsorganisationen eine zentrale Rolle spielen, mediterrane Wälder zu schützen und auf den Klimawandel vorzubereiten – ein Ansatz, der in der Praxis jedoch oft bestehende Ungleichheit verstärkt und koloniale Muster fortsetzt.

Die Deutsch-Maghrebinische Gesellschaft möchte mit diesem Vortrag etwas mehr Klarheit in die Diskussion über die aktuellen Klima-Entwicklungen in Nordafrika bringen.

Unsere Referentin, Juliane Schumacher ist Journalistin und freie Autorin. Derzeit schreibt sie ihre Doktorarbeit zur Wald- und Klimapolitik im südlichen Mittelmeerraum. Sie ist Mitglied der Arbeitsgruppe „Politics of Resources“ am Zentrum Moderner Orient (ZMO), Berlin.

         ———————————-     

Zur Lesung laden wir Sie und Ihre Freunde ganz herzlich ein:

KAMEL DAOUD (Algerien):   »ZABOR«
(Titel der Originalausgabe: „Zabor ou Les psaumes“)

Lesung und Gespräch mit dem Autor in deutscher und französischer Sprache
Lesung der deutschen Texte: Bernd Braun
Moderation: Almuth Voß, Landry Charrier

Zeit: Dienstag, 26. März, 19:30 Uhr
Ort: Institut Français Bonn, Adenauerallee 35, Bonn

Nach seinem Welterfolg »Der Fall Meursault« hat der algerische Autor Kamel Daoud den zweiten Roman vorgelegt: eine große Parabel über die Macht des Erzählens und des Erzählers.

Ismaël, der sich Zabor nennt, verliert früh seine Mutter. Vom Vater verstoßen, wächst er bei seiner altjüngferlichen Tante und dem stummen Großvater auf. Zuflucht findet er in der Literatur, er verschlingt alles, was er in die Finger kriegen kann. Viel ist das jedoch nicht in einem Dorf, das im Süden bereits an die Sahara grenzt, und so beginnt Zabor, seine eigenen Geschichten zu schreiben, und entdeckt dabei ein besonderes Talent: seine Gabe, das Leben von Sterbenden zu verlängern. So lange er über jemanden schreibt, so lange hält er dessen Tod auf Abstand.

Ein kraftvoller Roman (Deutsch von Claus Josten), in den Daoud alles hineingelegt hat, was ihn selbst nicht loslässt: die Liebe zu Algerien, die Frustration über eine Religion, die die Menschen klein macht – und die Begeisterung für die Literatur, die alles sein kann, Unterdrückungsinstrument genauso wie Mittel zur Befreiung.

Kamel Daoud, Jg. 1970, lebt in Oran und arbeitete lange als Journalist beim Quotidien d‘Oran; u. a. schrieb er eine der meistgelesenen täglichen politischen Kolumnen Algeriens.
Für »Der Fall Meursault « wurde er mit dem Prix Goncourt du premier roman sowie weiteren Literaturpreisen ausgezeichnet.

„Zabor“ wird ab 07.03.2019 in Deutsch erhältlich sein.

Eine Veranstaltung der Deutsch-Maghrebinischen Gesellschaft (DMaG)
in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Bonn und dem Institut Français, Bonn

Karten im VVK über Bonnticket 12 € / 6 €, Abendkasse 14 € / 8 €

Veranstaltungen 2018

Das Chaos in Libyen
und seine Auswirkungen auf die Nachbarn in Afrika und in Europa

04.12.2018 18.30 Uhr
Ort: VOLKSBANK KÖLN BONN eG, Heinemannstr.15, 53175 Bonn

Diskutanten: Prof. Dr. Werner Ruf, Kassel, Dr. Salam Alshrif, Leipzig
Moderation: P.D. Dr. Elke Grawert, BICC Bonn

Seit Beginn des Bürgerkrieges und besonders seit der NATO geführten militärischen Intervention in Libyen 2011 kommt das Land nicht mehr zur Ruhe.

Gegeneinander kämpfende, oft jihadistisch geprägte Milizen zerreißen das Land in rivalisierende Gebiete. Milizen werden unterstützt von europäischen Staaten, vom Golfstaaten, Russland und den USA. USA und europäische Staaten haben Spezialtruppen vor Ort. Menschenrechte, Völkerrechte bzw. Seerechte werden meist missachtet.

Anfängliche Hoffnungen auf eine demokratische Entwicklung und erste freie Wahlen führten nicht zu einer stabilen Regierung. Die vom Ausland (v.a. EU und USA), eingesetzte sog. „Einheits-Regierung“ kontrolliert nur Teile von Tripolis und dem Umland.

Die einstmals großen Devisen- und Gold-Reserven des Landes sind verschwunden, die Sozialeinrichtungen und die Infrastruktur weitgehend zerstört.

Waffen aus ehemals libyschen Depots finden sich in vielen Nachbarländern wieder.

Die traditionellen Handelswege durch die Wüste nach und durch Libyen werden auf Druck Europas gestört. Viele Regierungen der Region gehen vermehrt repressiv gegen Kritiker im Lande vor.

Unsere Experten aus Deutschland und Libyen versuchen herauszuarbeiten, was dieses Chaos in Libyen für die Nachbarländer und für Europa bedeutet, und welche politischen und wirtschaftlichen Interessen das Verhalten der beteiligten Staaten bestimmen.
Was sind die Vorstellungen der libyschen Bevölkerung?
Wie könnten politische und soziale Perspektiven für Libyen entwickelt und gefördert werden?

Mit finanzieller Unterstützung durch die Bundesstadt Bonn.

 

Dienstag. 11.12.2018, 18.00 bis 20.00 Uhr
Ort: BICC\Internationales Konversionszentrum Bonn
Pfarrer-Byns-Straße 1, 53121 Bonn

Die Berber oder Imazighen im Maghreb – Folklore oder politischer Faktor?

Immer häufiger wird in Berichten über soziale Unruhen im Maghreb erwähnt, dass betroffene Bevölkerungsteile Berbersymbole verwendeten und ihre ethnische Zugehörigkeit zu den „Imazighen“ herausstellten. Selten aber werden die Sachverhalte genauer erörtert.

Diskutanten: Prof. Dr. Rachid Ouaissa, Marburg
Karima Dirèche ,  Algerien, Forschungs-Direktorin CNRS, Aix-Marseille
Mohamed AKRIM; Frankfurter Komittee zur Unterstützung der
Volksbewegung im Rifgebiet
Salah Ngab, Journalist Libyen (Düsseldorf)

Moderation: Carina Schlüsing, BICC, Bonn

Eine Veranstaltung der DMaG/Bonn in Kooperation mit dem Zentrum für Nah- und Mittelost-Studien /Politik des Nahen und Mittleren Ostens/ Uni. Marburg und dem Friedens- und Konfliktforschungsinstitut BICC/Bonn und mit finanzieller Unterstützung durch das Auswärtige Amt in Berlin

Mittwoch, 24. Oktober 2018 um 19.00 Uhr
Ort: Universität Bonn, Hörsaal 17

Die neuen Handelsabkommen der EU – Fokus auf Afrika

Die EU-Handelspolitik: Strategien, Gewinner und Verlierer
Fortsetzung des Vortrages von 2017 mit Jürgen Maier

Referenten:
Jürgen Maier, Geschäftsführer des Forums Umwelt & Entwicklung, EPA (Europa plündert Afrika)
Dr. Boniface Mabanza, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika

Bei dieser Veranstaltung sollen zwei Aspekte behandeln werden:

Die EU-Handelspolitik – Strategien, Gewinner und Verlierer
Referent: Jürgen Maier Forum Umwelt und Entwicklung, Berlin

Er erläutert, welche Ziele und Strategien die EU mit ihren Handelsabkommen verfolgt und was diese für die Partnerländer und Europa selbst bedeuten.

EPA = Europa plündert Afrika?
Referent: Dr. Boniface Mabanza,
Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika, Heidelberg

Er erörtert am Beispiel der „Wirtschafts-Partnerschafts-Abkommen“ (WPA bzw. EPA) mit Afrika, ob es sich hier um neue Partnerschaften oder eher neokoloniale Beziehungen handelt und welche Folgen diese Handelspolitik hat.

Im Bonner Bündnis gegen TTIP & Co – für solidarischen Welthandel arbeiten u.a. die Bonner Gruppen von Greenpeace, Mehr Demokratie, attac, BUND und das DAZ (Dt.-Afrikanisches Zentrum) zusammen.

Die DMaG unterstützt diese Veranstaltung wegen der Bedeutung des Themas auch für Nordafrika und in Fortsetzung eines im Vorjahr bei der DMaG gehalten Vortrages von Jürgen Maier zum Thema Handel mit dem Maghreb – Frei oder fair?

Zu dieser Veranstaltung sind Sie und Ihre Freunde und Kolleg*innen herzlich eingeladen.

Durchgeführt vom Bonner Bündnis für solidarischen Handel mit Unterstützung der DMaG

Samstag, 1. September 2018 – 11.00-14.00 Uhr

Isoliert sich Tunesien innerhalb der MENA-Region?
Feminismen in Transformation? Tunesische Geschlechterpolitik und ihre Darstellung in deutschen Öffentlichkeiten

Emanzipierte tunesische Frauen fürchten Gefährdungen ihrer Errungenschaften durch Wirtschaft und politische Krisen in anderen angrenzenden Staaten. Die Veranstaltung soll einen Überblick geben über den politischen Wandel und feministische Perspektiven in Tunesien.

Im Rahmen des  Internationales Frauenfrühstück im Internationalen Frauenzentrum Bonn e.V.

Referentin: Frau Dr. Anna Antonakis, Politikwissenschaftlerin, Berlin

Ort: Internationales Frauenzentrum Bonn e.V.
Quantiusstraße 8,, 53115 Bonn

Montag, 12. März 2018
Maghreb im Fokus: Kairo – von der Palaststadt zur Metropole
von 20.00-21.30 Uhr

Referentin: Dr. Tonia Schüller (Orientalistin)
Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1
Der Eintritt ist frei

„al-Qahira- die Siegreiche“ so betitelten die fatimidischen Stadtgründer 969 nach Christus ihre neue Palast- und Hauptstadt in Ägypten. Tatsächlich ein visionärer Name, denn Kairo sollte nicht nur die Dynastie der Fatimiden überdauern, sondern sich im Laufe der Jahrhunderte zu einer der wichtigsten Städte des Nahen Ostens entwickeln.

Welche Strukturen, Ämter und Feste zeichneten das Leben in der frühen Ur-Stadt Kairo aus?

Weitere Informationen finden Sie unter Programm der VHS

 

Maghreb im Focus: AUSGEFALLEN


Zwischen Rebellion und Global City

Partizipative Stadtentwicklung im Maghreb

Termin: Mittwoch, 21. Februar von 18.00-19.30 Uhr
Ort: Haus der Bildung, Mülheimer Platz

Referent: Raffael Beier (Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik, Ruhr-Universität Bochum)

Wir alle bekommen fast täglich mit, dass selbst bei uns in Deutschland, in vielen Kommunen die Stadtverwaltungen und Lokalpolitiker sich schwer tun mit  einer wirklich partizipativen Stadtentwicklung.

Deshalb ist es umso interessanter zu erfahren, wie im Maghreb diese demokratischen Versuche verlaufen und ob sie Erfolge zeigen, besonders vor dem Hintergrund der gravierenden sozialen und  innenpolitischen Spannungen.

Einladung Beier-Partizipative Stadtentwicklung im Maghreb.
Hier finden Sie den Link zur VHS-Veranstaltungsreihe

______________________________________________

AUS DEM BISHERIGEN PROGRAMM


MAGHREB

  • Buchvorstellung und Diskussion im Rahmen der 11. Bonner Buchmesse  Migration
    unter dem Motto: Ankommen – Teilwerden – Gemeinsam GestaltenBuchvorstellung und Diskussion mit der Ko-Autorin, Dr. Sonja Hegasy
    Gelesen von der Schauspielerin Maren Pfeiffer
    • “Zwischen Ungewissheit und Zuversicht“ Jugend im Nahen Osten und in Nordafrika
  • Maghreb im Fokus: Veranstaltungsreihe der Volkshochschule Bonn
    Wie gerecht ist die Klimakrise? Ihre Auswirkungen im Maghreb

    Referentin: Marine Pouget
  • Maghreb im Fokus: Veranstaltungsreihe der Volkshochschule Bonn
    Ungleichheit ­ Teilhabe ­ Gerechtigkeit
    Frei oder fair? Handel mit dem Maghreb – Globalisierung und Freihandelspolitik
    Referent: Jürgen Maier
  • Maghreb im Fokus: Veranstaltungsreihe der Volkshochschule Bonn
    Digitalisierung, Bürgerrechte und Meinungsfreiheit in Marokko
    Martina Sabra ist freie Radiojournalistin und Trainerin mit Schwerpunkt Nahost und Nordafrika.
  • Maghreb im Fokus: Veranstaltungsreihe der Volkshochschule Bonn
    Soziale Medien im Mahgreb
    Zwischen Demokratie-Bewegung und autoritären Regimen
    Mit Dr. Ines Braune, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien, Universität Marburg
  • Wasserressourcen und Konfliktpotentiale Der Klimawandel in Nordafrika
    mit Dr. Annabelle Houdret, Politikwissenschaftlerin, Abteilung Umweltpolitik und Ressourcenmanagement des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE)
  • „AUSWANDERUNG und TRANSIT“ -Unsere nordafrikanischen Nachbarn unter Migrationsdruck. Übernehmen Deutschland und Europa Verantwortung? Mit Prof. Dr. Werner Ruf, Professor für Internationale und Intergesellschaftliche Beziehungen und Außenpolitik (2015)
  • Komm mit nach Afrika – Erlebnis-Tag im Museum König in Bonn mit unserem Vorstandsmitglied Mohamed Kharis (2015)
  • Leben an mehrere Orten – Neue Formen von Migration mit Prof. Dr. Einhard Schmidt-Kallert (TU Dortmund) (2015
  • Karawanen, Krisen und Konflikte – Der Wüstenhandel im Länderdreieck Libyen, Tschad und Sudan mit Dr. Meike Mehrpohl, Ethnologin (2015
  • Konflikte um Energie: Energiesicherung im nördlichen Afrika (2014) mit Prof. Dr. Werner Ruf, Professor für Internationale und Intergesellschaftliche Beziehungen und Außenpolitik
  • Energie für das Volk? Eine kritische Analyse des Projekts Desertec (2014)
    mit Delf Roth, wiss. Mitarbeiter am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik Hamburg
  • „Arabellion?“ – Jugendprotestbewegungen in nordafrikanischen Metropolen (2014)
  • mit Professor Dr. Rachid Ouaissa Leiter des Lehrstuhls „Politik des Nahen und Mittleren Ostens“ Centrum für Nah- und Mittelost- Studien (CNMS) der Philipps-Universität Marburg
  • Eindrücke vom Weltsozialforum in Tunis (2013)
  • Diskussion mit Martina Sabra im Allerweltshaus in Köln
  • Kafka – ein jüdischer Schriftsteller aus arabischer Sicht
  • Piraten und Korsaren im Mittelmeer
  • Märchen der Berber
  • Filmreihe: Der lachende Orient
  • „Listig, lustig, lästig?“ Politische und gesellschaftskritische Karikaturen aus dem Maghreb
  • Christentum im Maghreb
  • Eine Reise durch die andalusische Musik des Maghreb
  • Der Maghreb als Partner der europäischen Mittelmeerpolitik
  • Nach dem 11. September: Terrorismusbekämpfung und politische Freiheiten im Maghreb
  • NROs und Demokratisierung in den Maghrebstaaten
  • Die Berberbewegungen im Maghreb – Neue Perspektiven
  • Frauen im Maghreb
  • Sport in Nordafrika
  • Bildende Kunst: aus Algerien, Marokko und Tunesien (drei Diavorträge)
  • Frühchristliche Zeugnisse im römischen Nordafrika
  • Formen des Exils: Maghrebinische Literatur
  • Erotik und Sexualität im Islam
  • Die Beurs und ihre neue Kultur in Frankreich
  • Maghreb-Filmtage in Bonn und Köln (mehrfach)
  • Konzert mit Djamal Laroussi
  • Kochkursus mit algerischer, marokkanischer und tunesischer Küche

ALGERIEN

  • Die algerische Autorin Malika Mokkedem stellt ihren Roman »Suche auf See« vor (Kinzelbach-Verlag) (2015)
    Eine Abfallstrategie für Algerien 
  • Film: Von Menschen und Göttern
  • Die Flüchtlingslager der Sahraouis in Algerien
  • Kritische Annäherungen an den Islam: Mohammed Arkoun
  • Lesungen mit
    Boualem Sansal, Yasmina Khadra, Anouar Ben Malek, Mohamed Magani und Hamid Skif
  • Glaube und Aberglaube: Marabouts bei den Tuareg.

LIBYEN

  • Antike Stätten in Libyen
  • Studienreise Tripolitanien – Cyrenaika – Ghadames
  • Rückkehr in die internationale Gemeinschaft?

MAROKKO

  • Energiewende in Nordafrika Marokko als Vorreiter mit dem Umweltökonom Boris Schinke Referent für Erneuerbare Energien und Entwicklung bei der Nichtregierungsorganisation Germanwatch in Bonn
  • Lesung mit Youssouf Amine Elalamy aus seinem neuesten Werk (2015)
    NOMADE („Un amour nomade“)Leben wie ein Pascha? Ausländer in der Medina von Marrakesch“ (2014)
    mit Dr. phil. Sandra Petermann, Akademische Rätin; Geographisches Institut; Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 50 Jahre marokkanische Migration in NRW (2013)
    mit Zineb Daoudi der Initiative „Oum El Banine“ (Mutter der Kinder) e.V.
  • Nordafrikas Reichtum an Bodenschätzen. Wer profitiert?  (2013)
  • mit Prof. Dr. Werner Ruf, Professor für Internationale und Intergesellschaftliche Beziehungen und Außenpolitik
  • Konzert mit der Sängerin Sapho
  • Die Arganie in Marokko
  • Lesung mit Yussuf Amine Elalamy
  • Deutsche Entwicklungszusammenarbeit
  • Mit König Mohamed VI. am Scheideweg?

MAURETANIEN

  • Aus der Wüste an die Küste – Der längste Zug der Welt mit Marianne Klaissle, Afrikanologin (2015)
  • Überfischung als Ursache für soziale Probleme und Kern regionaler Konflikte“ (2014)
    mit Sidi Ahmed Ould Habott, ehem. mauretanischer Abgeordneter, Fischereiexperte, ehem. Verhandlungsführer für das mauretanische Fischereiabkommen mit der EU; Stefan Depypere, Direktor Europäische Kommission, Generaldirektion Maritime Angelegenheiten und Fischerei u.a.
  • Nach dem Wahlmarathon – Mauretanien auf dem Weg der politischen Erneuerung
  • Preisträgerin Fatimata M’Baye, Kämpferin für Menschenrechte
  • Land, Leute und eine private Hilfsorganisation.

TUNESIEN

  • Tunesien und seine neue Verfassung – Vorbild für Nordafrika? (2014)
    mit Prof. Dr. Werner Ruf, Professor für Internationale und Intergesellschaftliche Beziehungen und Außenpolitik, und Vorstandsmitglied Dr. Mouldi Hammami
  • Lesung mit Amor Ben Hamida
  • Nach der Wahl: Welche Perspektiven für Tunesiens Frauen?
  • Deutsch-tunesische Zusammenarbeit im Umweltschutz (Wanderausstellung)
  • Abenteuerlust und Forscherdrang: Deutsche Reisende im 19. Jh. in Tunesien
  • Ehescheidung in Tunesien: Zwischen Revolution und Illusion